+
Ötzi.

150.000 Euro Finderlohn für „Ötzi“

Bozen/Nürnberg - Erst knapp 18 Jahre nach der Entdeckung der Gletschermumie "Ötzi" in den Alpen ist der Finderlohn für den Mann aus der Kupferzeit nunmehr rechtlich geklärt.

150.000 Euro erhält die Nürnberger Familie des Hobbybergsteigers Helmut Simon, der den Mann vom Hauslabjoch im September 1991 gefunden hatte. Diesen Vergleich habe die Südtiroler Landesregierung in Bozen gebilligt, berichteten italienische Medien am Montag. "Die Summe hätte das Ehepaar Simon schon vor drei Jahren erhalten können", sagte Landeshauptmann Luis Durnwalder zu dem langen Rechtsstreit um die Gletschermumie.

Die Familie Simons trage im übrigen die Prozess- und Anwaltskosten. Simon, der 2004 bei einem Bergunfall starb, hatte den "Ötzi" gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika entdeckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare