Einige sind nun im Krankenhaus

16 Kinder verletzen sich bei Busunfällen

Würzburg/Regensburg - Kurz vor Beginn der Sommerferien sind bei gleich zwei Unfällen mit Bussen insgesamt 16 Kinder verletzt worden.

Nach Polizeiangaben prallte in Lappersdorf bei Regensburg ein Gelenkbus gegen eine Hausmauer. In dem Linienbus waren 25 Schüler unterwegs, neun von ihnen im Alter von acht bis elf Jahren wurde leicht verletzt. Der 45 Jahre alte Fahrer war an einer Bushaltestelle angefahren und kurz danach aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Bus durchbrach einen Gartenzaun und kam erst an der Wand eines Einfamilienhauses zum stehen, die er leicht eindrückte. Die neun verletzten Kinder wurden in ein Krankenhaus gebracht, fünf von ihnen waren aber mittags wieder zu Hause. Der Busfahrer blieb unverletzt. Ein Statiker wurde hinzugezogen für die Klärung, ob für das Haus Einsturzgefahr besteht.

Bei einem Verkehrsunfall mit einem kleinen Schulbus wurden in Riedenheim bei Würzburg weitere sieben Kinder verletzt, drei von ihnen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die anderen vier wurden ambulant behandelt. Der 72 Jahre alte Busfahrer hatte nach Polizeiangaben offenbar ein vorfahrtberechtigtes Auto übersehen, so dass es zum Zusammenstoß kam. Die 53 Jahre alte Fahrerin des anderen Autos wurde leicht verletzt, der Schulbusfahrer erlitt einen Schock.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare