Vermisster (17) nach zwei Tagen ohne Ticket geschnappt

Nürnberg - Zuhause hat es ihm nicht mehr gefallen. Deshalb ist ein 17-Jähriger abgehauen. Erst eine Polizeikontrolle in Nürnberg stoppte seine Reise quer durch Deutschland. Was er jetzt nachzahlen muss.

Die Bundespolizei hat einen 17-jährigen Ausreißer gefasst, nachdem er zwei Tage ohne Bahn-Fahrschein kreuz und quer durch Deutschland gereist war. Erst eine Polizeikontrolle im Nürnberger Hauptbahnhof stoppte am Dienstagabend die Reise des 17-Jährigen. Beamte der Bundespolizei nahmen den Jugendlichen vorübergehend in Gewahrsam.

Der aus dem schwäbischen Boxberg stammende 17-Jährige war bereits als vermisst gemeldet. Als ihn die Beamten nach dem Grund für seinen Ausreißversuch befragten, sagte er, es habe ihm zu Hause nicht mehr gefallen.

Seine Rundreise hatte den jungen Mann unter anderem nach Kiel, München und Hannover geführt. Da er in allen Fällen kein Zugticket vorweisen konnte, brummten ihm die Zugbegleiter jedes Mal eine Fahrpreisnachforderung auf - insgesamt 750 Euro. Der 17-Jährige muss sich nun wegen Leistungserschleichung strafrechtlich verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Noch ist es April - aber wettermäßig standen in Bayern die Zeichen schon auf Sommer. Mit der Herrlichkeit dürfte es jedoch demnächst vorbei sein.
Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Mitten in der Nacht bricht in einem Freizeitcenter in Kulmbach ein Feuer aus.  Nun suchen die Ermittler nach der Brandursache.
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Nun hat der Vorfall ein Nachspiel.
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Kommentare