+
Die 18-jährige Gymnasiastin Teresa Treuheit freut sich über die Wahl zum Nürnberger Christkind 2013.

Jury wählt 18-Jährige für Weihnachts-Amt

Teresa ist neues Nürnberger Christkind

Nürnberg - Die 18 Jahre alte Teresa Treuheit ist das neue Nürnberger Christkind. Eine 15-köpfige Jury wählte die Schülerin am Mittwoch unter zuletzt noch sechs Bewerberinnen aus.

„Das ist der Wahnsinn“, freute sich die Gymnasiastin über die Entscheidung. „Im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt.“ Sie hatte sich schon einmal vor zwei Jahren für das begehrte Amt beworben und es auch damals bis in die Endrunde geschafft. In den nächsten zwei Jahren wird Treuheit die Weihnachtsstadt Nürnberg bei rund 300 Terminen repräsentieren. Die erste Aufgabe für den Fan des 1. FC Nürnberg: Am 29. November eröffnet sie mit blonder Lockenperücke, goldenem Kleid und einer Krone im Haar den Nürnberger Christkindlesmarkt.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare