+
Aus dem Aichacher Gefängnis ist ein Häftling ausgebrochen.

19-Jähriger aus Gefängnis ausgebrochen

Aichach - Aus dem Gefängnis in Aichach ist am Montag ein 19-jähriger Häftling ausgebrochen. Die Polizei warnt vor dem jungen Mann: Er gilt als gewaltbereit.

Ein 19 Jahre alter Häftling ist am Montag aus einem Gefängnis in Aichach ausgebrochen. Der Mann verbüßte eine Haftstrafe wegen Körperverletzungsdelikten und gilt als gewaltbereit, teilte die Polizei in Augsburg mit. Sie fahndet nach dem gegen Mittag entwichenen Häftling und warnte die Bevölkerung davor, Anhalter mitzunehmen. Beim Ausbruch trug der Mann schwarze Hose und schwarzes Hemd. Den Angaben zufolge ist er zu Fuß unterwegs.

dpa

Meistgelesene Artikel

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
Das Foto eines abgestürzten Wanderers am Grünstein wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...unbekannt“ gezeigt. Wer kennt den Toten?
„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Am Würzburger Hauptbahnhof sind zwei Züge zusammengestoßen. Ein Regionalzug war mit einem Güterzug kollidiert. Der Unfall hat auch Auswirkungen für Pendler.
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
In Bayern befand sich eine fünfköpfige Familie seit Ende Januar im Krankenhaus. Vier Personen waren mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt gibt es gute Nachrichten.
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Vor 40 Jahren wurde ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet. Für die Tat steht ein Mann (57) vor Gericht. Doch wie geht es nach der Hammer-Wende in dem Indizienprozess …
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter

Kommentare