Wegen versuchter Körperverletzung verurteilt

Polizisten mit Fahnenstange verprügelt

Nürnberg - Bei einer Demo in Franken verletzte ein 19-Jähriger mehrere Polizisten. Die Staatsanwaltschaft fordert mehrere Jahre Gefängnis.

Im Prozess um mehrere Angriffe auf Polizisten bei einer Demonstration hat die Staatsanwaltschaft dreieinhalb Jahre Jugendhaft für den Angeklagten gefordert. Die Verteidiger des 19-Jährigen sprachen sich dagegen am Mittwoch lediglich für vier Wochen Arrest aus. Der junge Mann stand vor Gericht, weil er bei einer Kundgebung Ende März in Nürnberg mit einer Fahnenstange mehrere Beamte angegriffen und sie am Schutzhelm oder der Brust getroffen haben soll. Ein Beamter wurde leicht am Kehlkopf verletzt. Die Demo richtete sich gegen rechte Gewalt in Franken.

Jetzt hat der Richter das Urteil verkündet. Der 19-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Bei der Urteilsverkündung am Mittwoch kam es im Gerichtssaal zu Tumulten. Mit Sprechchören unterbrachen Zuschauer immer wieder die Ausführungen des Richters, sie wurden von den Ordnungskräften dann aus dem Saal getragen. Die Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass der 19-Jährige im März Polizisten mit einer Fahnenstange attackiert hatte. Die Anklage lautete ursprünglich auf fünffachen versuchten Totschlag. Diese Vorwürfe hielt das Gericht nicht aufrecht. Verurteilt wurde der Mann wegen versuchter Körperverletzung, Widerstands gegen die Polizei und Landfriedensbruchs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare