Von Angler entdeckt

19-Jähriger im Happinger See ertrunken

Rosenheim - Ein Angler hat am Montagabend am Happinger See eine grausige Entdeckung gemacht: Er sah einen leblosen Körper im Wasser treiben. Die Feuerwehr barg den Toten. 

Wie die Polizei berichtet, entdeckte der Angler am Nordufer des Happinger Sees am Montagabend im Wasser einen leblosen Körper. Helfer der Feuerwehr Rosenheim, die zufällig ganz in der Nähe waren, bargen den Toten kurz darauf, etwa gegen 19.40 Uhr. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen. 

Am Dienstag wurde der Toten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft im Rechtsmedizinischen Institut in München obduziert. dabei kam heraus, dass der junge Mann, ein 19-jähriger Asylbewerber, ertrunken ist. Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich für die Ermittler nicht.

Der Tote wohnte in einer Asylbewerberunterkunft in Rosenheim, er soll Nichtschwimmer gewesen sein. 

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare