Unfallfahrer gefesselt abgeführt 

20-Jähriger hinterlässt Spur der Verwüstung und flüchtet

Rehau - Nachdem er mit seinem Auto eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte, hat ein 20-Jähriger im oberfränkischen Rehau die Flucht ergriffen. Als die Polizei ihn stellte, gab's noch richtig Ärger.

Der Mann war von der Fahrbahn abgekommen, hatte ein Brückengeländer gerammt und eine Straßenleuchte überfahren. In einer Hecke kam der Wagen schließlich zum Stehen. Dabei wurde der Beifahrer leicht verletzt.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, montierte der Fahrer nach dem Unfall schnell die Kennzeichen an seinem total beschädigten Wagen ab und rannte davon. Als eine Streife den jungen Mann kurz darauf aufspürte, flüchtete er in einen Garten und kletterte auf einen Baum. Bei der Festnahme leistete er Widerstand und musste schließlich gefesselt werden.

Gegen ihn wird jetzt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare