20-Jähriger rastet aus und verletzt Polizisten

Aschaffenburg/Würzburg - Er beleidigte und schlug wild um sich: Ein 20-jähriger Mann ist am Samstag bei einer Polizeikontrolle totald durchgedreht und hat dabei mehrere Polizisten verletzt.

Ein junger Mann ist bei einer Polizeikontrolle in Aschaffenburg ausgerastet und hat mehrere Beamte verletzt. Weil der 20-Jährige eine vorbeifahrende Streife beleidigt hatte, sollte er kontrolliert werden, wie die Polizei in Würzburg am Sonntag mitteilte. Er pöbelte am Samstag zunächst eine junge Polizeipraktikantin an. Als er dann nach seinem Ausweis durchsucht werden sollte, schlug er mit den Fäusten auf einen Beamten ein. Am Boden liegend, schlug er so heftig um sich, dass zwei Polizistinnen und ein Kollege Verletzungen im Gesicht und Schürfwunden davontrugen.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,6 Promille. Außerdem stellte sich heraus, dass der 20-Jährige einige Tage zuvor unerlaubt seinen Bundeswehrstandort verlassen hatte.

Erst in der vergangenen Woche hatte der bayerische Innenminister Joachim Hermann (CSU) eine Untersuchung zur steigenden Gewalt gegen die Polizei veröffentlicht. Immer häufiger werden Polizisten demnach im Dienst angegriffen. Ein Grund für die Zunahme liegt laut der Studie bei zu hohem Alkoholkonsum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare