Ab Frühjahr 2019

20-Minuten-Takt für S-Bahn zwischen Nürnberg und Erlangen

Fürth - Mit Hilfe bislang ungenutzter Gleise will Innenminister Joachim Herrmann (CSU) den S-Bahn-Verkehr zwischen Nürnberg und Erlangen verbessern. Die Bahn ist nicht begeistert - zieht aber mit.

Dank einer Übergangslösung soll die S-Bahn zwischen Nürnberg und Erlangen künftig annähernd im 20-Minuten-Takt fahren. Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) und die Deutsche Bahn unterzeichneten dafür am Mittwoch eine Planungsvereinbarung. Ziel ist, dass von Frühjahr 2019 an drei Züge pro Stunde in jede Richtung fahren. Die Bahn will dafür eine neu gebaute, bislang aber nicht mit dem Gleisnetz verbundene drei Kilometer lange Trasse nutzen, die wegen eines Streits mit der Stadt Fürth bisher auf Eis lag.

Sie soll mit Weichen an die bestehende Strecke angebunden werden. Das bei Fürth-Unterfarrnbach bestehende Nadelöhr im Gleisnetz ermöglichte bisher nur einen 30-Minuten-Takt bei der S-Bahn. ICE, Regional- und Güterzüge sowie S-Bahn müssen sich hier die Gleise teilen.

Der Freistaat schießt für die nötigen Planungen rund 640 000 Euro zu. Der Einbau der Weichen und die weiteren nötigen Maßnahmen sollen rund zwei Millionen Euro kosten, der nötige Rückbau in einigen Jahren ebenfalls zwei Millionen.

Herrmann hatte sich für diese provisorische Lösung eingesetzt. „Ohne Weichen könnten die fertigen Gleise nicht genutzt werden. Das wäre Unsinn“, sagte er. Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) dankte Herrmann ausdrücklich für diese Verbesserung im Nahverkehr.

Die Begeisterung bei der Bahn habe sich zwar in Grenzen gehalten, sagte Herrmann. Letztlich habe sie sich aber darauf eingelassen, weil das Projekt ein „sinnvolles Provisorium“ sei. Ein 20-Minuten-Takt sei eine „gewaltige Qualitätsverbesserung“ - zumal die Linie S1 von Nürnberg nach Bamberg von den meisten Fahrgästen genutzt werde. Laut Prognosen sollen die Zahlen hier auch noch deutlich steigen: Nach Angaben des Nürnberger Verkehrsverbunds VGN nutzen zwischen Nürnberg und Erlangen bislang mehr als 12 000 Menschen die Strecke jeden Tag. Für das Jahr 2020 gehen Prognosen dann von mindestens 22 000 Fahrgästen aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.