Vorgezogener Festtag für Drogenfahndung

200 Gramm Marihuana als Weihnachtsgeschenk getarnt

  • schließen

Kiefersfelden - Angesichts ihrer Kreativität wähnten sich zwei Drogenschmuggler in Sicherheit. Sie hatten über 200 Gramm Marihuana als Weihnachtsgeschenk getarnt. Die Fahnder kamen ihnen aber auf die Schliche. 

Mit der Tradition gebrochen haben Schleierfahnder der Polizeiinspektion Rosenheim Fahndung bei einer Kontrolle an der Tank- und Rastanlage Inntal-West / Kiefersfelden. Sie öffneten ein vermeintliches Weihnachtsgeschenk bereits vor Anbruch der Festtage - aus gutem Grund. 

Wie die Polizei berichtet, hatten die Fahnder gegen 3 Uhr morgens einen Volvo V40 mit Berliner Kennzeichen an besagter Rastanlage überprüft. Im Fahrzeug saßen ein 26-jähriger Deutscher sowie ein 43-jähriger Italiener, Ziel ihrer Fahrt war Italien. 

Bereits bei einer ersten Überprüfung des Fahrzeugs fanden die Polizisten jeweils Tagesrationen an Rohopium, Haschisch und Amphetaminen. Als die Beamten den Fahrer nach weiteren Drogen fragten, verwies dieser auf ein liebevoll in Weihnachtspapier gewickeltes Päckchen im Kofferraum. Dieses war - wie sich herausstellte - mit über 200 Gramm Marihuana gefüllt. 

Die Fahnder stellten das Rauschgift sicher und nahmen die beiden Fahrzeuginsassen fest, die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Rosenheim. Im Zuge derer gab der 26-jährige Berliner an, schwer krank zu sein, und die Drogen zur Schmerzlinderung zu nutzen.

hb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare