+
Rund 2000 Menschen haben in Pegnitz am Samstag demonstriert.

Trillerpfeifen, Trommeln, Transparente

2000 Stromtrassen-Gegner protestieren in Oberfranken

Pegnitz - Etwa 2000 Stromtrassengegner aus ganz Bayern sind in Pegnitz auf die Straße gegangen. Ihr Protest galt der Bundesregierung, dem Netzbetreiber - und der Wirtschaft.

Lautstark haben etwa 2000 Menschen im oberfränkischen Pegnitz (Landkreis Bayreuth) gegen die geplante Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern demonstriert. Mit Trillerpfeifen und Trommeln bekundeten sie am Samstagabend ihren Unmut über die Pläne des Bundes und des Netzbetreibers Amprion. Aus Ober- und Mittelfranken, der Oberpfalz und Schwaben waren die Trassengegner nach Pegnitz gekommen.

Die Staatsregierung in München hat sich zwar bereits gegen die Trasse ausgesprochen, doch für den Netzausbau verantwortlich ist der Bund. Man wolle mit der Kundgebung der Staatsregierung den Rücken stärken, aber auch an sie appellieren, beim Nein zur Trasse zu bleiben. „Wir hoffen, dass die Politik nicht vor der Wirtschaft einknickt, die sagt, wir hätten die Trasse gerne, damit der Strom billig bleibt“, sagte Markus Bieswanger, Sprecher der Bürgerinitiative „Pegnitz unter Strom“.

Vor einem Jahr hatte der Netzbetreiber Amprion seine Pläne zur Gleichstrompassage Süd-Ost, wie das Projekt offiziell heißt, bekannt gemacht - und seitdem läuft der Protest der Bevölkerung in den betroffenen Regionen. „Der Widerstand ist immer noch aktiv“, betonte Bieswanger.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Fall neu aufgerollt: Monika seit 42 Jahren verschwunden
Was passierte am 25. Mai 1976? Ein mutmaßlicher Mordfall könnte nun doch noch aufgeklärt werden. Es gibt neue Zeugenhinweise. 
Mysteriöser Fall neu aufgerollt: Monika seit 42 Jahren verschwunden
"Ich wache nachts auf und glaube, ich habe das alles nur geträumt"
Diese Tragödie erschüttert den Landkreis Altötting bis heute: Vor einem Jahr wurden zwei elfjährige Mädchen überfahren. 
"Ich wache nachts auf und glaube, ich habe das alles nur geträumt"
Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst
Im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ist eine Lawine abgegangen und hat mehrere Menschen verschüttet. Mindestens ein Mensch verlor sein Leben.
Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst
Oberbayer gewinnt Millionen im Lotto - und merkt es lange gar nicht
Eine Überraschung erlebte ein Unternehmer aus Oberbayern, als er einen Spielschein der Glücksspirale abgeben wollte. Erst Wochen später bemerkte er seinen Gewinn.
Oberbayer gewinnt Millionen im Lotto - und merkt es lange gar nicht

Kommentare