+
Rund 2000 Menschen haben in Pegnitz am Samstag demonstriert.

Trillerpfeifen, Trommeln, Transparente

2000 Stromtrassen-Gegner protestieren in Oberfranken

Pegnitz - Etwa 2000 Stromtrassengegner aus ganz Bayern sind in Pegnitz auf die Straße gegangen. Ihr Protest galt der Bundesregierung, dem Netzbetreiber - und der Wirtschaft.

Lautstark haben etwa 2000 Menschen im oberfränkischen Pegnitz (Landkreis Bayreuth) gegen die geplante Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern demonstriert. Mit Trillerpfeifen und Trommeln bekundeten sie am Samstagabend ihren Unmut über die Pläne des Bundes und des Netzbetreibers Amprion. Aus Ober- und Mittelfranken, der Oberpfalz und Schwaben waren die Trassengegner nach Pegnitz gekommen.

Die Staatsregierung in München hat sich zwar bereits gegen die Trasse ausgesprochen, doch für den Netzausbau verantwortlich ist der Bund. Man wolle mit der Kundgebung der Staatsregierung den Rücken stärken, aber auch an sie appellieren, beim Nein zur Trasse zu bleiben. „Wir hoffen, dass die Politik nicht vor der Wirtschaft einknickt, die sagt, wir hätten die Trasse gerne, damit der Strom billig bleibt“, sagte Markus Bieswanger, Sprecher der Bürgerinitiative „Pegnitz unter Strom“.

Vor einem Jahr hatte der Netzbetreiber Amprion seine Pläne zur Gleichstrompassage Süd-Ost, wie das Projekt offiziell heißt, bekannt gemacht - und seitdem läuft der Protest der Bevölkerung in den betroffenen Regionen. „Der Widerstand ist immer noch aktiv“, betonte Bieswanger.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare