In der Pause beim WM-Halbfinale

Weil er Fußball schauen wollte: Mann hat dreiste Idee

Coburg - Einen ungebeten Gast hatte ein 81-jähriger Rentner beim WM-Knaller Deutschland gegen Brasilien: Zur Halbzeitpause trommelte sein Mieter ans Fenster - aus einem unverfrorenen Grund.

Zur besten Fußballzeit hat es ein 81 Jahre alter Rentner in Coburg mit einem ungebetenen Fernsehgast zu tun bekommen: Zur Halbzeitpause des WM-Schlagers Deutschland gegen Brasilien trommelte am Dienstagabend der Mieter des Mannes mit seinen Fäusten lautstark ans Fenster. Als der 81-Jährige ihn zur Rede stellen wollte und dazu die Tür öffnete, nutzte der Störenfried die Gelegenheit und drang in die Wohnung ein. Unverfroren setzte er sich im Wohnzimmer aufs Sofa und schaute Fernsehen.

Obwohl ihn der Wohnungsinhaber vehement zum Gehen aufforderte, dachte der Eindringling nicht im geringsten daran, das Feld zu räumen. Auch die Aufforderung der zwischenzeitlich alarmierten Polizeistreife, die Wohnung zu verlassen, interessierte ihn nicht. Die Ordnungshüter mussten den 48-Jährigen in Gewahrsam nehmen. Auf der Polizeiwache trat er gegen Beamte und beleidigte sie mit Kraftausdrücken. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von gut zwei Promille. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen einer ganzen Reihe von Delikten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare