21-jährige wirft Baby aus Wut auf Fußboden

Nürnberg - Klinikärzte schöpften gleich Verdacht, schließlich legt die Frau ein Geständnis ab: Vor lauter Wut hat eine 21 Jahre alte Mutter ihr Kind auf den Boden geworfen. Der drei Monate alte Bub erleidet einen Schädelbruch, seit Tagen ringt das Baby mit dem Tod.

Aus Wut soll eine 21 Jahre alte Frau aus Nürnberg ihr drei Monate altes Baby auf den Fußboden geworfen und damit lebensgefährlich verletzt haben. Nur mit einer Notoperation habe das Leben des Kleinkindes gerettet werden können, teilte die Polizei am Freitag mit. Inzwischen habe sich der Zustand des Kindes aber wieder verschlechtert. Der Bub habe beim Aufprall auf dem Boden einen Schädelbruch erlitten. Die 21-Jährige wurde festgenommen; ein Richter erließ am Freitag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Mordkommission hatte der Vater des Kindes und Lebensgefährte der Frau am Mittwoch den Notarzt gerufen, weil das Baby unter Fieber gelitten hatte. Es wurde umgehend in eine Klinik gebracht. Als Ärzte den Schädelbruch feststellten, vermuteten sie sofort eine Misshandlung des drei Monate alten Buben und verständigten die Polizei.

Bei einer ersten Vernehmung hatte die Mutter zunächst eine Misshandlung abgestritten. Die Verletzungen seien bei einem Sturz des Kindes vom Wickeltisch entstanden, behauptete sie. Hinzugezogene Ärzte der Rechtsmedizin schlossen jedoch einen Unfall als Ursache der schweren Verletzungen aus. Erst im späteren Kripoverhör gab die Frau zu, das Kind aus Wut auf den Fußboden ihrer Wohnung geworfen zu haben. Ihr Lebensgefährte hat nach Polizeieinschätzung mit der Tat nichts zu tun.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.