+
Die Feuerwehr holte das Auto von den Gleisen.

Dramatischer Unfall

21-Jähriger kommt von Fahrbahn ab und stürzt von Brücke

Bernau am Chiemsee - Ein Autofahrer ist bei Bernau am Chiemsee von einer Autobahnbrücke auf die darunterliegenden Bahngleise gestürzt. Jetzt wurden erste Details zum Unfallhergang bekannt.

Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Die Bahnstrecke wurde am Freitagvormittag komplett gesperrt. 

Bei dem Unfall ist ein Auto bei Bernau am Chiemsee eine Böschung hinuntergestürzt und in einem Gleisbett gelandet. Der 21-jährige Fahrer wurde schwer verletzt. Nach Polizeiangaben war der Mann am Freitag auf der Autobahn 8 Richtung Salzburg unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache rechts von der Fahrbahn abkam. 

Er raste ungebremst über eine Wiese und stürzte eine rund zehn Meter hohe Bahnböschung hinunter. Das Auto überschlug sich mehrmals und blieb auf dem Dach im Gleisbett liegen. Die Bahnstrecke wurde für gut eineinhalb Stunden gesperrt.

Nachdem die Feuerwehr das Auto von den Gleisen geholt hatte, konnte die Strecke am Mittag wieder freigegeben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare