1 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
2 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
3 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
4 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
5 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
6 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
7 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.
8 von 15
Bei einem schweren Unfall im Kreis Mühldorf wurde am Freitagabend ein 21-Jähriger schwer verletzt.

Junger Mann schwerstverletzt

21-Jähriger bei Unfall aus Sportwagen geschleudert

Oberneukirchen - Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitagabend gegen 21.30 Uhr bei Oberneukirchen (Kreis Mühldorf am Inn). Ein junger Mann überschlug sich mit seinem Sportwagen und wurde aus dem Auto geschleudert.

Kurz vor dem Unfall befuhr eine 19-jährige Frau aus Oberneukirchen mit ihrer 18-jährigen Beifahrerin die Staatsstraße 2355 von Oberneukirchen in Richtung Mühldorf. Kurz vor der Abzweigung nach Donislreit überholte ein 21-jähriger Tachertinger mit seinem Nissan den Wagen der beiden Frauen. Während des Wiedereinordnens kam der junge Mann im Verlauf der beginnenden Linkskurve sehr weit an den rechten Fahrbahnrand, weshalb er stark gegenlenkte. Dadurch stellte sich der Nissan dann quer und kam nach links von der Fahrbahn ab. Neben der Fahrbahn prallte der Pkw gegen die Böschung und überschlug sich mehrfach. Der Sportwagen landete am Ende total beschädigt wieder mit den Rädern auf der Fahrbahn.

Der Fahrer hingegen wurde, weil er den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte, aus seinem Auto geschleudert und blieb schwerstverletzt im angrenzenden Acker liegen. Der 21 Jährige wurde notärztlich behandelt und nach dem Transport ins Krankenhaus Mühldorf unverzüglich mit dem Rettungshubschrauber ins Uni-Klinikum Regensburg geflogen. Er erlitt schwere Kopfverletzungen, sein Zustand ist aber nach aktuellem Stand stabil.

Durch die Staatsanwaltschaft Traunstein wurde ein unfallanalytisches und unfalltechnisches Gutachten, die Sicherstellung des Pkw, sowie eine Blutentnahme bei dem Nissanfahrer zur Klärung der Unfallursache angeordnet. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Flossing und Oberneukirchen, der Rettungsdienst mit Notarzt und das Kriseninterventionsteam eingesetzt. Am Nissan des Verunfallten entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 20 000 Euro.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Vergrabene Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg: Sohn gesteht Tötung
Am Mittwochnachmittag wurde in einem Waldstück im zwischen Schnaitsee und Kienberg in Oberbayern eine Frauenleiche gefunden. Indizien deuteten ein Gewaltdelikt und die …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg: Sohn gesteht Tötung
Schlossgebäude im Allgäu in Brand - mehrere 100.000 Euro Schaden
Ein spektakulärer Brand hat im Ostallgäu einen Riesenschaden angerichtet: In Waal bei Buchloe stand ein Nebengebäude eines Schlosses in Flammen.
Schlossgebäude im Allgäu in Brand - mehrere 100.000 Euro Schaden
Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Todesdrama im Landkreis Schwandorf: Als ihre Scheune in Brand geriet, hastete eine Frau hinein - und fand dort ihren sterbenden Ehemann.
Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Brand in Rosenheim: Am frühen Samstagmorgen sind in der Königsseestraße Bau- und Wohncontainer in Flammen geraten.
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion