Nicht genügend Stellen im Einzelhandel

Viele Schlecker-Arbeiterinnen noch arbeitslos

Nürnberg - Viele frühere Mitarbeiterinnen der Drogeriemarktkette Schlecker haben noch keine neue Stelle gefunden. Im Einzelhandel gibt es zahlreiche Bewerber, aber nur 5000 offene Stellen. Eine Umschulung könnte manchen eventuell helfen.

2100 frühere Mitarbeiterinnen der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker aus Bayern sind weiterhin arbeitslos. Nach der Insolvenz hatten sich mehr als 3000 Betroffene bei den Arbeitsagenturen gemeldet. 680 davon hätten bereits einen neuen Job, sagte der Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Ralf Holtzwart, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. 190 weitere könnten wegen Mutterschutzes oder aus anderen Gründen nicht mehr vermittelt werden. Gut 700 der überwiegend weiblichen Jobsucher würden derzeit an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen.

Für die ehemaligen Schlecker-Angestellten sieht es trotz des insgesamt sehr positiven Arbeitsmarktes in Bayern nicht besonders rosig aus. „Wir haben ungefähr 20 000 Arbeitslose, die als Zielberuf Einzelhandel haben. Und wir haben 5000 offene Stellen. Also ein Verhältnis von 4:1 - das ist nicht gut“, sagte Holtzwart. Die Arbeitsagenturen müssten daher genau schauen, wie man den einzelnen Betroffenen helfen könne. Einige kämen vielleicht auch für eine Umschulung infrage.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
Die Versicherungsbranche hat eine erfreuliche Nachricht für Einheimische und Urlauber in Bayern: Im Freistaat werden Autos offenbar seltener gestohlen als in jedem …
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Eine 19-Jährige ist bei Siegsdorf  im Landkreis Traunstein mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt und tödlich verletzt worden.
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei

Kommentare