Er wurde in Freising verhaftet

Ehemaliger Schüler (22) bedroht Rektor in Rap-Song

Bad Kissingen/Freising - Ein ehemaliger Schüler hat in einem Rap-Song den Rektor eines Bad Kissinger Gymnasiums beleidigt und bedroht und damit die Polizei auf den Plan gerufen.

Der 22-Jährige hatte zwei Lieder im Internet veröffentlicht, in denen er mit Sprech-Gesang den Rektor unter anderem mit einem Baseball-Schläger bedroht, wie die Beamten mitteilten. Die Meldung über die Veröffentlichung ging am späten Sonntagabend bei der Polizei ein. Vorsorglich standen deshalb am Montag zwei Streifen vor der Schule. Eine konkrete Gefahr habe nicht bestanden. 

Der 22-Jährige wurde im oberbayerischen Freising in Gewahrsam genommen. In einer ersten Befragung sprach er von „einem Scherz“. Der Mann muss sich nun wegen Bedrohung und Beleidigung verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare