Mann war mit Maschine gestürzt

23-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Amerang - Trotz großen Einsatzes der Ersthelfer ist ein 23-jähriger Motorradfahrer nach einem Unfall bei Amerang (Landkreis Rosenheim) noch am Unfallort gestorben.

Nach Polizeiangaben vom Donnerstag war der Mann mit seiner Maschine in einer S-Kurve gestürzt und unter einen Geländewagen gerutscht. Hinzugekommene Autofahrer konnten ihn zwar mithilfe eines Wagenhebers und durch das Abmontieren eines Vorderrads des Geländewagens befreien. Der Notarzt aber konnte am Mittwochabend nur noch den Tod des Opfers feststellen, ein Wiederbelebungsversuch blieb erfolglos. Unfallursache war nach ersten Erkenntnissen eine angehäufte Splitspur in der Mitte der Fahrbahn.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion