23-Jähriger schlägt Mann tot - Bewährungsstrafe

Coburg - Wegen eines tödlichen Faustschlages auf einer Weihnachtsfeier ist am Montag ein 23-Jähriger vor dem Landgericht Coburg verurteilt worden. Doch ins Gefängnis muss der Mann nicht. 

Der Russlanddeutsche wurde zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Er hatte den Mann seiner Cousine in Lichtenfels nach einem Streit niedergestreckt. Dieser fiel mit dem Hinterkopf auf das Pflaster und starb vier Tage später an einem Schädel-Hirntrauma. Das Landgericht sprach den 23-Jährigen der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig, berücksichtigte aber das Geständnis und das Angebot, 5000 Euro an die Familie des Opfers zu bezahlen. Die Staatsanwältin hatte zwei Jahre und neun Monate Haft gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare