Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Gefährliche Körperverletzung

Messer-Attacke im Bett: Hohe Gefängnisstrafe

Nürnberg - Beim Geschlechtsverkehr zückte ein 23-Jähriger plötzlich ein Messer und verletzte seinen gefesselten 55-jährigen Partner. Jetzt wurde der junge Mann verurteilt.

Für einen Messer-Angriff auf einen 55-Jährigen beim Sex muss ein 23 Jahre alter Mann fünf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte ihn am Montag wegen gefährlicher Körperverletzung. Der junge Mann hatte die Tat beim Prozessbeginn gestanden.

Er könne sich nicht erklären, wie es soweit kommen konnte, gab er an. Die Männer hatten sich in Nürnberg kennengelernt und wurden seitdem regelmäßig miteinander intim - so auch in einer Nacht im Januar dieses Jahres.

Den Ermittlungen zufolge fixierte der 23-Jährige in der Wohnung des Opfers zunächst dessen Arme und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Anschließend stach er mit einem Messer fünfmal auf den Mann ein. Der 55-Jährige erlitt Stichverletzungen am Oberkörper, an der Hand und im Nacken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare