Zweistellige Marktanteile

„24h Bayern“: 5,3 Millionen verfolgen Echtzeit-Doku des BR

Sensationelles Echo für den Bayerischen Rundfunk: Die große BR-Doku „24h Bayern“ haben über fünf Millionen Zuschauer verfolgt. Der Marktanteil betrug rund elf Prozent.

München – Millionen von Zuschauern haben sich dafür interessiert, was am 3. Juni 2016 so alles in Bayern passierte. 24 Stunden lang waren damals 100 Kamerateams im Freistaat unterwegs, um den Alltag unterschiedlichster Menschen zu filmen. Die Ausstrahlung „24h Bayern – Ein Tag Heimat“ von Pfingstmontag, 6 Uhr, bis Dienstag, ebenfalls 6 Uhr, sahen deutschlandweit 5,3 Millionen Zuschauer. „Dies sind 7 Prozent aller Deutschen“, machte der Bayerische Rundfunk am Mittwoch nach Erfassung aller Daten deutlich. In Bayern betrug der Marktanteil über die gesamte Zeit 11,1 Prozent.

Ab Sendebeginn wurden zudem Postings auf dem BR-Facebook-Profil bis Mittwochmorgen rund 900 000 Mal gesehen. Das Angebot auf www.24hbayern.de und www.br.de war ebenfalls stark gefragt: Rund 1,2 Millionen sogenannter Page-Impressions (Seitenaufrufe) zählte der Sender bis Mittwochvormittag. Schon 24 Tage vor dem Ausstrahlungstag hatte der BR das Projekt „24h Bayern“ online präsentiert. „Mit allen Postings zum Thema haben wir über den BR-Facebook-Kanal insgesamt rund 7 Millionen Menschen erreicht“, teilte ein Sprecher mit.

Die Kameras hatten 80 Protagonisten für die Dokumentation begleitet. Unter den Machern waren auch namhafte Regisseure wie Marcus H. Rosenmüller, Franz Xaver Bogner und Doris Dörrie. Schüler und Polizisten, Almbauern und Ärzte, aber auch Lagerarbeiter oder Pflegekräfte gaben Einblicke in ihr Leben, ihre Gedanken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare