Tragischer Unfall: Tod am 24. Geburtstag

Svetlana hatte gefeiert, getanzt, gelacht – dann riss das Schicksal die junge Frau aus dem Leben. Auf dem Heimweg von einer Disko wurde die 24-Jährige aus Waldkraiburg (Kreis Mühldorf) überfahren. Ihr Todestag war ihr Geburtstag.

Jettenwang – Vermutlich haben ihre Freundinnen die Sekunden heruntergezählt bis Mitternacht. Dann, um 0 Uhr, fielen sie Svetlana um den Hals, sie gratulierten und stießen auf das Geburtstagskind an. Die junge Frau war gerade eben 24 Jahre alt geworden, sie hatte das Leben vor sich. Nur vier Stunden später war sie tot.

Gemeinsam mit vier Frauen zwischen 21 und 38 Jahren feiert Svetlana am Samstagabend in der Diskothek „Club X5“ in Jettenwang (Landkreis Mühldorf) in ihren Geburtstag hinein. Die Clique verbringt einen fröhlichen Abend, es wird getanzt, gelacht, getrunken. Erst um vier Uhr morgens, als der „Club X5“ schließt, verlassen die jungen Leute aufgekratzt die Disko, um mit einem Taxi heim nach Waldkraiburg zu fahren. Doch das bestellte Taxi kommt nicht. Deshalb brechen die jungen Frauen zu Fuß auf. Nur drei Kilometer ist Waldkraiburg entfernt.

In zwei Gruppen marschieren sie an der unbeleuchteten Kreisstraße, die nach Mühldorf führt, entlang. Svetlana geht auf der Fahrbahn, ihre 21 Jahre alte Begleiterin auf dem Grünstreifen. Beide tragen dunkle Kleidung. Etwa 15 Meter hinter ihnen geht der Rest der Clique, ebenfalls dunkel gekleidet – nur eine Frau hat eine weiße Jacke an.

Nach etwa eineinhalb Kilometern Fußmarsch tauchen von hinten plötzlich zwei Lichtkegel auf. Ein 30-Jähriger fährt mit seinem blauen VW Polo ebenfalls in Richtung Waldkraiburg, er ist mit etwa 80 Stundenkilometern unterwegs. Der Mann hat einen langen Tag hinter sich, er will heim nach Trostberg (Kreis Traunstein): Der 30-Jährige arbeitet hinter der Bar im „Club X5“, hat dort den ganzen Abend ausgeschenkt. Vielleicht hat er auch Svetlana und ihren Freundinnen Drinks verkauft. Erinnern kann sich der 30-Jährige später an die dunkelhaarige Frau nicht.

Plötzlich spürt er einen Schlag: Der Polofahrer bremst, steigt aus und rennt ein paar Meter zurück. Dort liegt Svetlana: blutüberströmt, die Wucht des Aufpralls hatte ihre schwarzen Lederstiefel meterweit in den angrenzenden Acker geschleudert. Ihre Freundinnen sind völlig geschockt: Hilflos müssen sie mitansehen, wie Svetlana, die eben noch fröhlich mit ihnen geratscht hatte, vor ihren Augen stirbt. Die Notärztin kann nichts mehr für die gerade erst 24 Jahre alt gewordene Frau tun. Die vier Begleiterinnen und der 30-jährige Todesfahrer bleiben unverletzt.

Svetlanas Körper war mit solcher Wucht gegen das Auto geschleudert worden, dass die Motorhaube des VW tiefe Dellen bekam und die Windschutzscheibe zersplitterte. Ein Alkoholtest bei dem 30-Jährigen ergab null Promille.

cal/ast

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.