27-jähriger Mann angeschossen und schwer verletzt

Vilsbiburg - Ein 27-jähriger Mann ist unter bislang ungeklärten Umständen in einem Mehrfamilienhaus in Vilsbiburg (Landkreis Landshut) in der Nacht zum Samstag angeschossen und schwer am Hals verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei wurden bei einem 29 Jahre altem Tatverdächtigen mehrere Waffen sichergestellt. Auf einer Feier in einer Wohnung des Anwesens sollen die beiden Männer Alkohol getrunken und Schießübungen mit Soft-Air-Waffen gemacht haben. Anschließend verließen sie gemeinsam die Wohnung.

Wie es zu der Abgabe des Schusses kam, ist ungeklärt. Ermittlungen der Polizei ergaben bisher, dass der 29-Jährige eine Kleinkaliberpistole in seiner Jacke trug. Da sich die beiden Männer beim Verlassen der Wohnung gegenseitig stützten, könnte sich der Schuss unabsichtlich gelöst haben. Der 27-Jährige wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion