+
Bis 2021 will die CSU Barrierefreiheit für alle Wasserlebewesen der Isar auf einem Abschnitt von 200 km schaffen.

„Blaue Lebensader in Bayern“

30 Millionen für Isar-Fische: Barrierefreiheit dank Wassertreppen 

Nase, Äsche und Barbe sind die häufigsten Fischarten in der Isar. Doch Wasserkraftwerke oder Staumauern halten sie mancherorts davon ab, frei im Fluss zu wandern. Das bayerische Umweltministerium möchte das ändern.

München - Bis zum Jahr 2021 soll es für Fische in der Isar eine freie Fließstrecke von über 200 Kilometern geben. „Wir wollen Barrierefreiheit für alle Wasserlebewesen vom Sylvensteinspeicher bis zur Mündung bei Deggendorf“, sagte Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. Dafür nehme das Umweltministerium gemeinsam mit den Wasserkraftbetreibern über 30 Millionen Euro in die Hand.

Bisher halten Wasserkraftwerke oder Staumauern Fische mancherorts davon ab, weiterzuschwimmen. Sogenannte Fischaufstiegshilfen sollen Scharf zufolge Abhilfe schaffen und die Abschnitte passierbar machen. Dabei handelt es sich um Wassertreppen, die neben dem Kraftwerk oder der Staumauer aufgebaut werden. Die Fische können dann durch kleine Sprünge von Stufe zu Stufe den Weg nach oben finden und ihren Weg fortsetzen.

Die bislang längste freie Fließstrecke der Isar besteht auf etwa 55 Kilometern zwischen Lenggries (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) und Pullach (Landkreis München). Für die neue Fließstrecke müssten fünf Aufstiege komplett neu errichtet werden, sagte Scharf.

Am häufigsten sieht man in der Isar nach Angaben des Umweltministeriums die Fischarten Nase, Äsche und Barbe. Daneben gebe es jede Menge Kleinlebewesen wie Krebse oder Schnecken. Doch vor allem die Fische wandern, etwa wenn sie zum Laichen kühles Wasser und Kiesbänke brauchen.

Einige Fischaufstiegshilfen gibt es schon in der Isar. Rund ein Dutzend größerer Hindernisse sind in der Vergangenheit mit Fischtreppen und Umgehungsgewässern ausgestattet worden, etwa an verschiedenen Stellen im Landkreis Landshut. „Wir machen die Isar wieder zur blauen Lebensader in Bayern“, sagte Scharf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Unwetterwarnungen: Extreme Orkanböen in den Bergen, stürmisch am Alpenrand
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Extreme Orkanböen in den Bergen, stürmisch am Alpenrand
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Die Debatte um eine Lockerung der Sargpflicht ist nicht neu – aber sie kocht immer wieder hoch. Zuletzt vor wenigen Tagen, als die SPD mit einem entsprechenden Antrag …
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern

Kommentare