+
Die größte Fußwallfahrt Deutschlands: Die Gläubigen wollen in drei Tagen zum 111 Kilometer entfernten oberbayerischen Wallfahrtsort Altötting gehen.

Ab Regensburg

3000 Pilger starten Fußwallfahrt nach Altötting

Regensburg - Gut 3000 Pilger sind am Donnerstag in Regensburg zur Fußwallfahrt nach Altötting aufgebrochen. Bis Samstag wollen die Gläubigen ins 111 Kilometer entfernte Altötting laufen; dabei schließen sich immer wieder weitere Pilger dem kilometerlangen Zug an.

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer segnet in Regensburg die Pilger.

In dem oberbayerischen Wallfahrtsort werden am Wochenende etwa 8000 Teilnehmer erwartet. „Es herrscht perfektes Pilgerwetter: Es ist zwar etwas kalt aber es regnet nicht“, sagte Pilgerführer Bernhard Meiler kurz nach dem Start.

Die Fußwallfahrt findet heuer zum 186. Mal statt. Während des Pilgerzugs durch drei bayerische Regierungsbezirke beten die Gläubigen gemeinsam mit Hilfe von Dutzenden per Funk miteinander verbundenen Lautsprechern.

Insgesamt rechnen die Organisatoren bei der 186. Regensburger Diözesanwallfahrt mit etwa 8000 Teilnehmern.

6 Ärzte, 15 Sanitätsfahrzeuge und Dutzende Rettungskräfte begleiten den Pilgerzug. Neben 18 WC-Kabinen stehen für die Pilger auch 50 Begleitfahrzeuge für das Gepäck zur Verfügung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare