Wohnungsbrand in Dachau

30.000 Euro Schaden nach Wohnungsbrand

Dachau - Im ersten Stock eines Einfamilienhauses in Dachau brach am Samstag Abend Feuer aus. Der Mieter und seine Freundin konnten sich befreien. Der Sachschaden liegt bei 30.000 Euro.

Als die Feuerwehr gegen 21 Uhr eintraf, kam aus der Wohnung und aus dem Treppenhaus bereits starker Rauch. Der 21-jährige Mieter und seine 18-jährige Freundin konnten zuvor bereits die Wohnung aus eigener Kraft verlassen, weitere Bewohner des Hauses wurden durch die Feuerwehr evakuiert. Verletzt wurde niemand.  

Stehlampe war Brandursache

Nach den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck ist eine eingeschaltete Stehlampe, die im Schlafzimmer in unmittelbarer Nähe eines brennbaren Bezugs eines Kleiderschrankes aufgestellt war, ursächlich für den Brand. Das Feuer griff schnell auf die Möbel im Schlafzimmer über. Den 21-Jährigen erwartet jetzt eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Ein Mann aus Buttenwiesen sollte am Dienstag eigentlich zu einem Krankenhausaufenthalt abgeholt werden. Doch plötzlich bedrohte er einen Betreuer und mehrere Polizisten …
Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Am Donnerstag starb eine 50-Jährige Rollerfahrerin bei einem Unfall in Schwaben. Sie hatte ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. 
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
In der Nacht zum Donnerstag soll in Regensburg ein 18-Jähriger mit einem Messer auf zwei Männer eingestochen haben und geflüchtet sein. Sie waren nach ersten …
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch

Kommentare