31-jähriger Unterfranke in zehn Fällen angeklagt

Facebook-Hetzer muss für über zwei Jahre ins Gefängnis

Kitzingen - Er hat monatelang im Internet menschenverachtend gegen Flüchtlinge, Ausländer und Juden gehetzt - nun muss ein Unterfranke deshalb für mehr als zwei Jahre ins Gefängnis.

Die vergleichsweise hohe Strafe wegen Volksverhetzung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten hänge vor allem mit der langen Liste seiner Vorstrafen zusammen, sagte ein Sprecher des Amtsgerichtes Kitzingen am Mittwoch. Fahren unter Alkoholeinfluss, unerlaubter Waffenbesitz, Sachbeschädigung, das Tragen eines Hakenkreuzringes - „außer Vermögensdelikten hat er eigentlich alles gemacht. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Volljährigkeit.“

Der 31 Jahre alte Mann aus Iphofen (Landkreis Kitzingen) war in zehn Fällen angeklagt. Von April bis November 2014 habe er unter seinem eigenen Namen auf Facebook Hass-Parolen veröffentlicht und zu Gewalt und Mord aufgerufen.

Das Gericht verurteilte den Mann am Dienstag deshalb zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte habe bereits Rechtsmittel eingelegt.

Erst kürzlich stellte ein Würzburger Anwalt Strafanzeige wegen vorsätzlicher Beihilfe zur Volksverhetzung gegen Facebook.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolbergs: Aufstieg und Fall des SPD-Hoffnungsträgers
Irsee - Die Bayern-SPD reagiert bei der Fraktions-Klausur in Irsee geschockt auf die Festnahme des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs. So ganz wollen die …
Wolbergs: Aufstieg und Fall des SPD-Hoffnungsträgers
80 Prozent der Eltern wollen G9 - Spaenle zögert
München - Das Ergebnis fällt deutlicher aus als erwartet: 80 Prozent der Eltern wollen ein neunjähriges Gymnasium, ergab eine Umfrage der Landeseltern-Vereinigung. Der …
80 Prozent der Eltern wollen G9 - Spaenle zögert
Mann (24) stürzt bei Flucht vor Polizei vom Dach
Reischach - Als die Beamten seine Wohnung nach Drogen durchsuchten, versuchte ein Mann zu entkommen. Auf der Flucht stürzte er fünf Meter in die Tiefe.
Mann (24) stürzt bei Flucht vor Polizei vom Dach
Spendenskandal: Regensburger OB Wolbergs in U-Haft
Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Spendenskandal: Regensburger OB Wolbergs in U-Haft

Kommentare