Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Sie sollten in die Niederlande gebracht werden

32 Hundewelpen aus Kleintransporter befreit

Im Zuge einer Fahrzeugkontrolle hat die Polizei in Niederbayern 32 Welpen in einem Kleintransporter entdeckt, der aus Ungarn gekommen.

Ruhstorf an der Rott – Die Polizei hat in Niederbayern 32 Welpen aus einem Kleintransporter befreit. Die Fahnder stoppten das aus Ungarn kommende Fahrzeug bei Ruhstorf an der Rott (Kreis Passau), wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei der Fahrzeugkontrolle am Montag entdeckten sie 32 sechs bis acht Wochen alte Hunde unterschiedlicher Rassen, die für den Transport zu jung und in schlecht ausgestatteten Käfigen untergebracht waren. 

Einige Tiere saßen in Kartons, zudem fehlten Impfnachweise. Die Welpen sollten in die Niederlande gebracht werden. Der ungarische Fahrer und der 17-jährige Sohn des niederländischen Fahrzeughalters – der als Beifahrer im Transporter saß – wurden angezeigt und mussten die Reise ohne Hunde fortsetzen. Die Welpen kamen in ein Tierheim.

Illegaler Welpenhandel ist keine Seltenheit, immer wieder gibt es Fälle solcher Art. Erst kürzlich rettete die Nürnberger Polizei 42 Tiere. Auch im Internet wird das Problem zunehmend größer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 
Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt gegen einen Bestatter, der Azubis Leichen zum Üben bereitgestellt haben soll - ohne Erlaubnis der Angehörigen. 
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.