Tatvorwurf: Mord

32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.

Würzburg - „Der 30-Jährige schwebt in akuter Lebensgefahr, sein Zustand ist kritisch“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Der 32-Jährige hatte am Samstagabend an der Wohnungstür seiner Schwester geklingelt. Als der Lebensgefährte öffnete, stach der Mann ersten Polizeiermittlungen zufolge mit einem Messer zu und verletzte den 30-Jährigen am Bauch. Anschließend flüchtete er. Er wurde jedoch wenig später in einer anderen Wohnung im Würzburger Stadtteil Zellerau festgenommen.

Gegen den 32-Jährigen erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Nach seiner Festnahme ergab ein Alkoholtest einen Wert von 0,6 Promille. „Die Tatwaffe war ein haushaltsübliches Messer“, sagte der Polizeisprecher. Zum möglichen Motiv des Mannes machten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet heute in Bayern - irre Aktion zum Start
Am Donnerstag eröffnet der erste Weihnachtsmarkt Deutschlands. Für Mutige, die in Badekleidung kommen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet heute in Bayern - irre Aktion zum Start
Autofahrer sichtet „Tiger“ im Bayerischen Wald - das sagt die Polizei
Ein Autofahrer meldete der Polizei Zwiesel, dass er an der Bundesstraße 11 einen Tiger gesehen habe. Die Polizei hat jedoch eine ganz andere Theorie.
Autofahrer sichtet „Tiger“ im Bayerischen Wald - das sagt die Polizei
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Der Verteidiger des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs hat zum Auftakt des zweiten Prozesses gefordert, das Verfahren einzustellen. Das wird jedoch nicht …
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag

Kommentare