+
Ein Bad im Chiemsee hat ein Baggerfahrer am Dienstagnachmittag mit seinem Arbeitsgerät genommen.

32-Tonnen-Bagger kippt in Chiemsee

Bernau/Felden - Ein unfreiwilliges Bad im Chiemsee hat ein Baggerfahrer aus München (32) mit seinem Arbeitsgerät genommen: Der Mann ist am Dienstag mit seinem 32-Tonnen-Bagger ins Wasser gefallen.

Ersten Informationen zufolge wollten die Arbeiter in Bernau-Felden im Bereich des ehemaligen Rasthauses den alten Anlegesteg inklusive Holzstempen der Amerikaner abreißen. Dafür war ein Holzunterbau angelegt worden, auf dem der verunglückte Bagger stand. Bei den drei letzten Pfählen passierte es: Der Bagger rutschte weg und landete im Chiemsee.

Bilder: Bagger kippt in Chiemsee

Zunächst mussten die Arbeiter auf den Bergekran warten - 32 Tonnen wollen erst einmal bewegt werden. Das erledigte ein 200-Tonnen-Kran.

Der Baggerführer, ein 32-jähriger Mann aus München, blieb unverletzt und konnte sich ins Trockene bringen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Partnerportal Rosenheim24.de!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare