+
Gefährlicher Ort zum Telefonieren: Einem 33-Jährigen war das egal, er ging in einen S-Bahn-Tunnel zum Telefonieren - allerdings mit viel Alkohol im Blut.

Fast zwei Promille im Blut

Betrunkener geht zum Telefonieren in S-Bahntunnel

München - Das Telefonat könnte teuer zu stehen kommen: Um in Ruhe telefonieren zu können, hat ein Betrunkener in München kurzerhand einen S-Bahntunnel aufgesucht. Er hatte fast zwei Promille im Blut.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, fanden die alarmierten Beamten den 33-Jährigen am Donnerstagabend gut 20 Meter hinter dem Tunneleingang unter dem Marienplatz - seelenruhig telefonierend. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab 1,96 Promille. Da die vielbefahrene Stammstrecke für 20 Minuten gesperrt werden musste, könnte die Deutsche Bahn AG ihn auf Schadensersatz verklagen. Zusätzlich erwartet ihn ein Bußgeld von bis zu 500 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare