Grausamer Fund an Staustufe

35-Jährigen tot aus dem Inn geborgen

Stammham - Am Samstagvormittag wurde an der Innstaustufe eine leblose männliche Person gesichtet und geborgen. Wie die Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes ergaben, handelt es sich bei dem Toten um einen 35-jährigen aus Tüssling.

Kurz vor 9 Uhr hatte an der Innstaustufe Stammham ein Beschäftigter des Innkraftwerks am Rechen ein tote männliche Person gesichtet und die Polizei alarmiert. Die Bergung des Toten erfolgte durch die Wasserwacht Marktl und die örtliche Feuerwehr.

Die Todesfallermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein übernommen. Noch am gleichen Tag konnte der Tote durch Angehörige identifiziert werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion