Grausamer Fund an Staustufe

35-Jährigen tot aus dem Inn geborgen

Stammham - Am Samstagvormittag wurde an der Innstaustufe eine leblose männliche Person gesichtet und geborgen. Wie die Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes ergaben, handelt es sich bei dem Toten um einen 35-jährigen aus Tüssling.

Kurz vor 9 Uhr hatte an der Innstaustufe Stammham ein Beschäftigter des Innkraftwerks am Rechen ein tote männliche Person gesichtet und die Polizei alarmiert. Die Bergung des Toten erfolgte durch die Wasserwacht Marktl und die örtliche Feuerwehr.

Die Todesfallermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein übernommen. Noch am gleichen Tag konnte der Tote durch Angehörige identifiziert werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin missachtet Rotlicht und kollidiert mit Zug - 73-Jährige schwer verletzt 
Ein tragisches Unglück ereignete sich in Geiselhöring. Eine 73-Jährige ist trotz Rotlicht und heruntergefahrener Schranken mit einem Zug kollidiert. 
Autofahrerin missachtet Rotlicht und kollidiert mit Zug - 73-Jährige schwer verletzt 
Kaum zu glauben: Der erste Weihnachtsmarkt  in Deutschland ist eröffnet - für viele ist das zu früh
Der erste Weihnachtsmarkt Deutschlands ist eröffnet. Für Mutige, die in Badekleidung kommen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Kaum zu glauben: Der erste Weihnachtsmarkt  in Deutschland ist eröffnet - für viele ist das zu früh
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - Hilfsaktion für Frau und Kinder gestartet
Auf der B505 bei Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. Jetzt läuft eine …
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - Hilfsaktion für Frau und Kinder gestartet
„Armselige“ Botschaft: Umstrittener Werbespot schockiert Bauernverband
Katjes hat einen Werbespot für vegane Schokolade veröffentlicht. Die industrielle Milchviehhaltung kommt dabei nicht gut weg. Der Bayerische Bauernverband reagiert …
„Armselige“ Botschaft: Umstrittener Werbespot schockiert Bauernverband

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion