Mann (35) rastet völlig aus

Polizisten müssen Unfallfahrer fesseln

Burgkunstadt - Sechs Polizisten mussten einen 35-Jährigen Mann nach einem Unfall in Burgkunstadt bändigen und ihn fesseln. Er war völlig ausgerastet. 

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte der Mann ein anderes Auto beim Überholen gerammt. Weil er keinen Führerschein besitzt, tauschte er mit seiner Beifahrerin nach dem Zusammenstoß die Plätze und gab vor, sie wäre gefahren. Allerdings war auch die angebliche Unfallfahrerin am Freitagabend alles andere als fahrtauglich: Laut Alkoholtest hatte sie 2,4 Promille im Blut. Ihr Begleiter verweigerte den Test und wurde so aggressiv, dass ihn die Ordnungshüter laut Polizei zu sechst fesselten und eine Nacht lang einsperrten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare