Wohnheim evakuiert

35-Jähriger stirbt bei Nürnberger Zimmerbrand

Nürnberg - Ein 35-Jähriger ist bei einem Brand in Nürnberg gestorben. Zwar konnten die Einsatzkräfte den Mann noch aus dem brennenden Zimmer retten, doch die Hilfe kam zu spät.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, brach am frühen Donnerstagmorgen in einem Wohnheim im Stadtteil Eibach ein Feuer aus. Die Feuerwehr konnte den bewusstlosen 35-Jährigen noch aus dem brennenden Zimmer retten, Wiederbelebungsversuche im Treppenhaus scheiterten jedoch.

Rund 60 Bewohner mussten das Haus verlassen. Sie wurden vorübergehend in einem naheliegenden Pfarrsaal untergebracht. Das Wohnheim dient als Unterkunft für Monteure und Arbeiter. Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 30 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Oberpfalz: Traktor kippt und stürzt Böschung herunter - mit fatalen Folgen
Bei Waldarbeiten in der Oberpfalz ist ein Traktorfahrer tödlich verunglückt. Der 64-Jährige sei am Montag mit seinem Schlepper umgekippt und eine Böschung …
Oberpfalz: Traktor kippt und stürzt Böschung herunter - mit fatalen Folgen
Spektakulärer Brand im Landkreis Hof: Polizei hat schlimmen Verdacht
Bei einem Brand in einem Sägewerk in Rehau im Landkreis Hof ist in der Nacht auf Samstag ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Spektakulärer Brand im Landkreis Hof: Polizei hat schlimmen Verdacht
Schönau am Königssee: Hund reißt Herrchen in Abgrund
Ein angeleinter Hund hat sein Herrchen am oberbayerischen Königssee einen Steilhang hinabgerissen.
Schönau am Königssee: Hund reißt Herrchen in Abgrund
Schönau am Königssee: Hund reißt Herrchen in Abgrund
Ein angeleinter Hund hat sein Herrchen am oberbayerischen Königssee einen Steilhang hinabgerissen.
Schönau am Königssee: Hund reißt Herrchen in Abgrund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion