Wohnheim evakuiert

35-Jähriger stirbt bei Nürnberger Zimmerbrand

Nürnberg - Ein 35-Jähriger ist bei einem Brand in Nürnberg gestorben. Zwar konnten die Einsatzkräfte den Mann noch aus dem brennenden Zimmer retten, doch die Hilfe kam zu spät.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, brach am frühen Donnerstagmorgen in einem Wohnheim im Stadtteil Eibach ein Feuer aus. Die Feuerwehr konnte den bewusstlosen 35-Jährigen noch aus dem brennenden Zimmer retten, Wiederbelebungsversuche im Treppenhaus scheiterten jedoch.

Rund 60 Bewohner mussten das Haus verlassen. Sie wurden vorübergehend in einem naheliegenden Pfarrsaal untergebracht. Das Wohnheim dient als Unterkunft für Monteure und Arbeiter. Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 30 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion