+
Der Pavillon im Münchner Hofgarten erfreut seit dem Jahre 1615 die Münchner. Auf dem Dach steht eine Bronzestatue der „Tellus Bavarica“

MITSPIELEN UND GEWINNEN

36. Bayernrätsel: Die erste Frage

In unmittelbarer Nähe zum Odeonsplatz, gleich hinter den Arkaden und an den Festsaalbau der Residenz angrenzend, liegt der Hofgarten. Eine Oase der Ruhe inmitten des hektischen Treibens der Innenstadt und der Ort, an dem in den Sommermonaten wie an kaum einem anderen Münchens südländisches Flair zu erleben ist.

Nämlich dann, wenn die dort seit Jahrzehnten „inoffiziell“ etablierten Boule- bzw. Pétanquespieler ihre Kugeln werfen oder sich Hobbytänzer unter dem Dach des als Dianatempel bekannten Pavillons zusammenfinden.

Der Hofgarten der Münchner Residenz – ein Kleinod mitten in der Stadt

So leger es heute im Hofgarten zugeht – bis weit ins 18. Jahrhundert hinein war diese Gartenanlage den bayerischen Kurfürsten und ihrem Hof vorbehalten. Ursprünglich eine von den Wittelsbachern als Jagdrevier genutzte Auenlandschaft, wurde auf einem Teil dieses außerhalb der damaligen Grabenbefestigung liegenden Geländes ab 1613 unter Herzog Maximilian I. der obere Hofgarten angelegt. Östlich davon – im Bereich des ehe-maligen Armeemuseums bzw. der heutigen Staatskanzlei – war bereits rund 50 Jahre zuvor ein Renaissancegarten für die Herzogin Anna, Gemahlin Herzog Albrechts V., mit einem großen zweigeschossigen Lusthaus entstanden. Dieses wurde im Jahr 1802 je-doch abgerissen und das Areal des unteren Hofgartens aufgeschüttet, eingeebnet und zum Exerzierplatz umfunktioniert.

Spaziergänger und Radler suchen bei Sonnenschein Erholung und Schatten am Münchner Hofgarten.

Bereits im Frühjahr 1614 pflanzte man im oberen Hofgarten Maulbeer-, Quitten-, Äpfel-, Birnen-, Kirsch- und Weichselbäume, Buchsornamente und Spaliere. Im Norden und Westen entstanden zwei die Gartenanlage umgebende Arkaden, ein in acht Komparti-mente gegliederter Irrgarten mit Brunnen wurde angelegt, diverse Figurengruppen ge-langten zur Aufstellung. Ein Jahr später baute Heinrich Schön d.Ä. im Zentrum des Hof-gartens einen Pavillon, der durch seine acht Rundbogenarkaden die Aufteilung der Gar-tenfläche durch Kreuz- und Diagonalwege bestimmt. Den krönenden Abschluss bildete die Bronzestatue der „Tellus Bavarica“ des Renaissancebildhauers Hubert Gerhard. Heute handelt es sich dabei aus konservatorischen Gründen um eine Kopie – das vor 1589 geschaffene Original ist in den 2015 eröffneten Bronzesälen der Münchner Resi-denz zu bewundern.

Unter Kurfürst Ferdinand Maria entstand 1661 hinter den Arkaden an der Westseite des Hofgartens ein über 100 m langes Turnierhaus, in dem Turnier- und Ritterspiele der Hof-gesellschaft Abwechslung boten (1826 errichtete man an seiner Stelle den sogenannten Bazar, einen zweistöckigen Geschäftsbau). Der Hofgarten selbst wurde in der Folgezeit von den jeweiligen Hofgärtnern mit viel Fürsorge gepflegt, ergänzt und bisweilen nach dem Geschmack der Zeit und der zur Verfügung stehenden Mittel verändert.

Einen ganz entscheidenden Einschnitt stellten die Zerstörungen während des zweiten Weltkrieges dar. So war von den zuvor über 500 Bäumen nach den Luftangriffen lediglich noch etwa ein Viertel unversehrt und die Neugestaltung der Anlage nahm mehr als zehn Jahre in Anspruch.

Lesen Sie dazu auch:

Lebendige Gartendenkmäler – Kulturgenuss zum Nulltarif

Die 1. Frage:

Der sogenannte Dianatempel wird von der Figur der mit zahlreichen Attributen, wie z.B. Hirschfell, Salzfass oder Ährenkranz, versehenen „Tellus Bavarica“ bekrönt. Welche Reichtümer Bayerns verkörpern diese Attribute?

So wird's gemacht

Unser Bayern-Rätsel erscheint acht Wochen lang jeden Samstag. Die Antworten müssen jeweils bis zum Freitag der darauffolgenden Woche (Datum des Poststempels entscheidet) eingegangen sein. Wer bei allen acht Fragen mitmacht, hat acht Gewinnchancen.

Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, beim Bayernrätsel mitzumachen.

Mitspielen auf dem Postweg: Bitte schicken Sie die jeweiligen Antworten auf einer Postkarte an den

Münchner Merkur

„Bayern-Rätsel“

81007 München

Mitspielen per Online-Formular: Sie können hier unten auf der Seite direkt das Gewinnspiel-Formular ausfüllen

Mitspielen per sms: Wer per SMS mitmachen möchte: Schicken Sie eine SMS mit dem Text mm raetsel, Ihrer Lösung und Ihrer Adresse an die Nummer 52020 (0,50 Euro/SMS inkl. VFD2-Anteil 0,12 Euro)

Die Teilnahmefrist für die erste Frage des Bayernrätsels 2017 ist bereits abgelaufen. Hier können Sie bei der aktuellen Frage des Bayernrätsels mitspielen

Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen

Mitmachen kann jeder – ausgenommen die Mitarbeiter des Münchner Zeitungsverlag, des Zeitungsverlags Oberbayern, des bayerischen Finanzministeriums und der Schlösserverwaltung.

Schirmherr ist Heimatminister Markus Söder. Hier geht's zum Grußwort.

Lösung

Die Lösungen werden jeweils in der Folgewoche in der Zeitung und auf Merkur.de veröffentlicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare