36-Jähriger gestorben

Tod nach Musikfestival in Friedberg: Das zeigt die Obduktion

Nach einem Schlagerfestival in Friedberg kam ein 36-Jähriger ums Leben, der in eine Auseinandersetzung mit dem Sicherheitspersonal verwickelt war. Doch Gewalt war laut Obduktion nicht der Grund für den Tod.

Kissing - Bei dem Tod eines Besuchers nach einem Schlagerfestival im schwäbischen Friedberg war keine Gewalt im Spiel. Das ist das Ergebnis der Obduktion bei dem 36-Jährigen, wie die Polizei am Dienstagabend berichtete. Der Mann soll in der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag in eine Auseinandersetzung mit dem Sicherheitspersonal des Festivals verwickelt gewesen sein.

„Nach jetzigem Stand ist keiner der beteiligten Personen ein Tatvorwurf bezüglich dem Tod des Mannes zu machen“, heißt es in der Mitteilung der Ermittler. Ähnlich hatte sich die Polizei bereits unmittelbar nach dem Vorfall geäußert. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann etwa eineinhalb Stunden nach der Auseinandersetzung Beschwerden gehabt und Angehörige informiert. Gegen 3.00 Uhr früh war er dann leblos in seiner Wohnung in Kissing gefunden worden. „Es gibt aktuell - auch nach Obduktion - keine Hinweise, dass der Tod durch Gewalteinwirkung verursacht wurde“, so die Bilanz der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare