3600 Euro auf Autodach vergessen

Senden - Unverschämtes Glück hatte ein Mann aus Senden. Er hatte einen Umschlag mit insgesammt 3660 Euro auf das Dach seines Autos gelegt - und vergessen.

Das hätte teuer werden können: Ein Mann hat im schwäbischen Senden (Landkreis Neu-Ulm) einen Umschlag mit 3660 Euro auf das Dach seines Autos gelegt - und ist losgefahren. Als er den Verlust bemerkte, konnte er das Geld nicht mehr finden. Doch der 51-Jährige hatte Glück im Unglück, wie die Polizei in Kempten am Dienstag berichtete. Eine Rentnerin fand den Umschlag auf der Straße, erwies sich als ehrliche Finderin und wollte das Geld ins Fundbüro bringen. Auf dem Weg dorthin begegnete sie dem Besitzer, der sich zum Fundbüro begeben hatte, weil sich bei der Polizei kein Finder gemeldet hatte.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare