Polizeieinsatz in Nittendorf

37-jähriger Randalierer:Todesursache aufgeklärt

Ein 37-jähriger Randalierer hat einen Polizeieinsatz ausgelöst und war kurz darauf tot - warum, war zunächst unklar. Nun liegen Ergebnisse der Obduktion vor. 

Nittendorf - Ein 37 Jahre alter Mann, der nach einem Polizeieinsatz in Nittendorf (Landkreis Regensburg) gestorben ist, erlag einem Hirnschaden. Das hat am Montag die Obduktion ergeben, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war in einer Wohnanlage eine Treppe heruntergefallen und hatte anschließend randaliert. Als die Polizei eintraf, wurde der Mann fixiert. Danach verlor er das Bewusstsein und starb am Sonntag in einem Krankenhaus - laut Gerichtsmedizin wegen eines Sauerstoffmangels im Gehirn. Zudem hatte er beim Treppensturz innere Blutungen erlitten.

Der Polizei zufolge soll sich der Mann zuvor in der Wohnung eines Bekannten aufgehalten sowie Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert haben. Ein Polizist war bei dem Einsatz verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion