Er drohte einer Zugbegleiterin

37-Jähriger zieht Notbremse nach Streit um Sitzplatz

Ulm/Augsburg - In einem ICE mit Tempo 130 hat ein renitenter Fahrgast im Streit um einen Sitzplatz die Notbremse gezogen.

Andere Fahrgäste hatten den 37-Jährigen darauf hingewiesen, dass er die von ihnen reservierten Sitzplätze blockiere, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Nach einer längeren Diskussion habe der Mann in der Nacht zum Samstag auf dem Weg von Augsburg nach Ulm die Bremse gezogen und damit eine 15-minütige Verspätung verursacht. In Ulm weigerte sich der 37-Jährige dann auszusteigen und drohte einer Zugbegleiterin, er habe ein Messer dabei. Erst als Polizisten am Bahnhof in Ulm Zwangsmaßnahmen androhten, gab der Mann nach. Ein Messer wurde laut Polizei nicht gefunden. Es habe keine Hinweise darauf gegeben, dass der 37-Jährige betrunken war.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkwürdiges Versteck für Marihuana-Plantage 
Marihuana-Anbauer überlegen sich für gewöhnlich gute Verstecke für ihre Pflänzchen. In Augsburg war ein Unbekannter besonders kreativ. 
Merkwürdiges Versteck für Marihuana-Plantage 
Polizist rettet Mann aus dem Main
Der Polizist reagierte auf die Hilferufe des Rentners und sprang samt Uniform in den Main, um den 96 Jahre alten Mann aus dem Fluss zu retten. 
Polizist rettet Mann aus dem Main
Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
Sich an der Isar aufzuhalten, ist am Wochenende gleich doppelt gefährlich. Ein besonderes Ereignis und starke Regenfälle könnten zusammenfallen. Zudem gibt es eine …
Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
Geocacher findet Minenzünder aus Zweitem Weltkrieg 
Der verdächtige Fund stellte sich als funktionsfähige Minenzünder aus dem Zweiten Weltkrieg heraus. Die Polizei sicherte die Zünder und entschärfte sie. 
Geocacher findet Minenzünder aus Zweitem Weltkrieg 

Kommentare