1. Startseite
  2. Bayern

„Ich werde missbraucht“: Bayerischer Wirt lässt Innenräume geschlossen - aus Protest gegen die 3G-Regel

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Hochgestellte Tische
Ein Wirt aus Bayern lässt seine Innenräume geschlossen - aus Protest gegen die 3G-Regel (Symbolbild). © Henning Kaiser/dpa/dpa-Bildfunk

In Bayern gilt bei einer Inzidenz über 35 die 3G-Regel. Ein Wirt aus Bayern protestiert dagegen - er fühlt sich von der Regierung missbraucht.

Weiden - Seit Montag (23. August) gilt in Bayern die 3G-Regel. Liegt die Inzidenz* drei Tage über 35, tritt sie zwei Tage später in Kraft. Das bedeutet: Zugang zu Veranstaltungen, Indoor-Sport oder der Innengastronomie hat nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Ein Wirt aus Weiden* will dagegen protestieren - und schließt deshalb die Innenräume seines Wirtshauses. Der ein- bis zweiwöchige Protest richtet sich gegen die Regierung, die in seinen Betrieb eingreife, wie infranken.de berichtet.

3G-Regel in Bayern: Wirt kritisiert Regierung - „Ich werde missbraucht“

Die 3G-Regel will sich Robert Drechsel, Inhaber der Wirtschaft „Zum Alten Schuster“ in Weiden - nicht gefallen lassen. Er kritisiert im Gespräch mit dem Portal, dass der Staat zum wiederholten Male in seinen Betrieb eingreife - wie auch schon vor Jahren beim Rauchverbot in Innenräumen. „Ich werde missbraucht für die Spaltung der Gesellschaft“, sagt Drechsel. Das wolle er sich weder gefallen lassen noch sich aktiv daran beteiligen.

Seit Sonntag (22. August) lasse er daher seine Innenräume geschlossen. Ihm sei bewusst, dass er das nicht ewig machen könne. Immerhin ist es ihm möglich, den Biergarten geöffnet zu lassen. „60 Prozent sind überdacht, zudem stellen wir Heizpilze auf und halten Decken bereit“, berichtet Drechsel im Gespräch mit infranken.de. Diese Möglichkeit habe nicht jeder Betrieb.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.)

Bayerischer Wirt protestiert gegen 3G-Regel - und erfährt viel Unterstützung

Die Resonanz der Gäste war groß, für seine Entscheidung bekam er viel Unterstützung. Einige würden nun bewusst im Außenbereich reservieren. Viele wissen außerdem bereits, dass sie sich nur draußen aufhalten können, da die Innenräume geschlossen bleiben. Ein Rentner, der oft in der Gaststätte war, wolle nun dagegen nicht mehr kommen. Er möchte nicht neben Ungeimpften sitzen.

Im Gespräch mit infranken.de betont der Wirt, dass er kein Impfgegner und auch kein Corona*-Leugner sei. Er wolle Nicht-Geimpfte aber nicht ausschließen, weshalb die Innennräume geschlossen bleiben würden. (kam)*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare