Er wollte seinen Hund retten

40-Jähriger springt Hund nach - und verschwindet

Regensburg - Weil er seinen Hund retten wollte, ist ein Mann am Dienstag im Landkreis Regensburg in den Fluss Regen gesprungen. Dabei ist der 40-Jährige vermutlich ertrunken.

Der 40-Jährige aus dem nördlichen Landkreis Regensburg war am Dienstag mit seinem Hund und einem Bekannten am Regen spazieren. Als der Vierbeiner in den Hochwasser führenden Fluss rutschte, sprang der 40-Jährige hinterher. Die Strömung war jedoch so stark, dass er nach unten gezogen wurde. Am Mittwoch hatte die Wasserwacht einen Hundekadaver am Pielmühler Wehr entdeckt. Wegen der Strömung ist eine Bergung derzeit unmöglich. Daher ist noch unklar, ob es sich um den Hund des 40-Jährigen handelt.

Von dem Mann fehlt nach wie vor jede Spur. Die Suche mit einem Hubschrauber sei erfolglos gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die Wasserwacht will aber weitersuchen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion