Leiche gefunden

Mann will Hund retten - tot

Regensburg - Weil er seinen Hund retten wollte, ist ein 40-Jähriger in die reißende Regen gesprungen - danach war er verschwunden. Jetzt haben Einsatzkräfte seine Leiche gefunden.

Er wollte seinen Hund aus den Fluten retten - und bezahlte dies mit seinem Leben. Nun steht fest, dass es sich bei der am vergangenen Sonntag in Bach an der Donau gefundene Leiche um den 40-Jährigen aus dem nördlichen Landkreis Regensburg handelt. Dies ergaben Untersuchungen beim Institut für Rechtsmedizin der Universität Nürnberg/Erlangen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der 40-Jährige war vor gut zwei Wochen mit seinem Hund spazieren, als das Tier in den Hochwasser führenden Regen rutschte. Er sprang sofort hinterher, um seinen Hund zu retten. Die Strömung war jedoch so stark, dass er nach unten gezogen wurde. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Hubschraubern sowie Einsatzkräften von Feuerwehr, DLRG und Wasserwacht konnte der Mann lange nicht gefunden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion