+
Ein mit Heizöl beladener 40-Tonner ist auf der Staatsstraße 2105 umgekippt.

40-Tonner kippt um: Straße gesperrt

Grassach/Tittmonning - Bis in die Mittagszeit gesperrt war am Montag die Staatsstraße bei Grassach. Grund: Ein 40-Tonner, der mit Heizöl beladen war, kam von der Fahrbahn ab und ist umgekippt.

Stundenlange Sperrung auf der Staatsstraße 2105: Ein mit Heizöl beladener österreichischer Gliederzug war auf der Staatsstraße von Furth in Richtung Kay auf der Ortsumgehung von Tittmonning unterwegs, als er am Montag gegen 7 Uhr nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Umgekippter 40-Tonner legt Verkehr lahm

40-Tonner legt Staatsstraße lahm

Laut Polizei kam dabei das Gespann ins schleudern und der Anhänger kippte um. Dabei lief Heizöl aus. Wieviel davon ins Erdreich eingedrungen ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Die örtlichen Feuerwehren aus dem Landkreis Traunstein und Altöttung konnten das Leck am Anhänger jedoch abdichten. Eine örtliche Umleitung wurde bis mindestens in die Mittagszeit eingerichtet.

Die Staatsstraße wurde komplett gesperrt, da das restliche Heizöl in einen anderen Tankwagen umgepumt werden musste. Mit einem 70 Tonnen Kran wurde das Lastwagen geborgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare