4000 Jahre alter Goldschmuck entdeckt

Barbing/Regensburg - Ein spektakulärer Fund ist Archäologen in der Oberpfalz gelungen: Sie haben im Grab eines Kriegers Goldschmuck gefunden, der mehr als 4000 Jahre alt ist.

Archäologen haben in der Oberpfalz einen seltenen Fund gemacht: In dem Regensburger Vorort Barbing wurde ein mehr als 4000 Jahre altes Grab mit Goldschmuck entdeckt, bestätigte Bernd Engelhardt vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege am Freitag einen Bericht der “Mittelbayerischen Zeitung“. Bislang seien in Bayern erst vier andere Gräber mit Goldbeigagen aus dieser Epoche ausgegraben worden. “Das ist der älteste Nachweis von Nutzung von Gold, den wir in Bayern haben.“

Das Grab, in dem ein kleiner goldener Ohr- oder Haarring lag, stammt aus der sogenannten Glockenbecher-Kultur (etwa 2400 bis 2100 vor Christus). Bislang wurden etwa 500 Glockenbecher-Gräber im Freistaat entdeckt. In den 1990er Jahren wurde in zwei davon nahe des niederbayerischen Landau Goldschmuck gefunden, in dem Grab eines Buben lagen sogar zwei kostbare Armbänder. Zwei weitere Gold-Gräber seien in der Nähe von Ingolstadt und in Schwaben aufgetaucht, sagte Engelhardt in Regensburg. 

Spektakuläre Funde

Bei dem Toten von Barbing handelt es sich laut Engelhardt um einen Krieger, der schätzungsweise jünger als 21 Jahre war. Zur damaligen Zeit sei die Lebenserwartung etwa 30 Jahre gewesen. Der Goldschmuck sei damals ein Zeichen der Menschen der Oberschicht gewesen, so wie heute Supersportwagen oder Luxuskarossen als Prestigesymbol dienen. In dem Grab lagen verschiedene weitere Beigaben, darunter ein Kupferdolch und Feuerstein-Pfeilspitzen. “Das ist ein selten vollständige Ausrüstung, die er mit ins Grab bekommen hat.“ An dem Fundort ist auch eine angemalte Schüssel aufgetaucht. “Die ist knallrot bemalt“, erklärte Engelhardt. Es handele sich damit auch um den ältesten Nachweis von bemalter Keramik. “Wir wissen nicht, warum die angefangen haben, ihre Gefäße rot zu bemalen.“

Die Entdeckung wurde bei Routinegrabungen gemacht. Im Vorfeld der Erschließung eines Neubaugebietes hatten die Denkmalschützer die Bodenuntersuchung angeordnet. Mit einem Glockenbechergrab habe man aber nicht gerechnet, sagte Engelhardt. “Wir haben keltische Sachen im Boden vermutet.“

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.