Polizeieinsatz in Tegernseer Rosenstraße: Ladeninhaber offenbar nach Razzia festgenommen 

Polizeieinsatz in Tegernseer Rosenstraße: Ladeninhaber offenbar nach Razzia festgenommen 
+
Im Matsch gab es allein kein Weiterkommen mehr. Doch mit vereinten Kräften ging es weiter.

Aus ganz Europa in den „Hexenkessel“

Elefantentreffen im Schlamm: 4000 Biker bevölkern 50-Einwohner-Dorf

Einmal im Jahr wird das 50-Einwohner-Dorf Loh bei Thurmannsberg zur Biker-Hochburg. Diesmal kamen 4000 Motorradfahrer und kämpften sich durch den Schlamm im „Hexenkessel“.

Loh - Ein kleiner Ort im Ausnahmezustand: Im 50-Einwohner-Dorf Loh bei Thurmannsbang (Kreis Freyung-Grafenau) kamen am Wochenende Tausende Motorradfahrer aus ganz Europa zusammen. Der Anlass: das mittlerweile 30. Elefantentreffen im Hexenkessel von Loh!

Die milden Temperaturen hatten das Bikertreffen in ein einziges Schlammfeld verwandelt. Was die Motorradfahrer aus allen Herren Länder allerdings nicht weiter störte. „Wer sich einmal entschieden hat zu kommen, der lässt sich einfach darauf ein“, weiß Michael Lenzen, Chef des veranstaltenden Bundesverbands der Motorradfahrer.

Zelten im Schneematsch: Gut 4000 Biker aus ganz Europa hatten trotz der Umstände einen Riesenspaß.

Mehr als 4000 Motorradfahrer angereist

Immer wieder blieben die Motorräder im tiefen Schlamm stecken, wurden aber mit vereinten Kräften wieder flottgemacht. Insgesamt waren gut 4000 Motorradfahrer angereist. Sie kamen unter anderem aus England, Italien, Spanien, Tschechien, Polen und sogar aus Russland.

Die Biker lieben die Atmosphäre im „Hexenkessel“ von Loh. Nur hier sehe man so tolle Motorräder und Gespanne, erzählt ein campierender Teilnehmer aus Hessen, der zum vierten Mal hier war, dem Bayerischen Rundfunk. An jedem Lager entstünden Freundschaften, der „Geist von Loh“ sei in jeder Ecke spürbar. Für die Gemeinde Thurmannsbang sei das Elefantentreffen eine unbezahlbare Werbeveranstaltung, meint Bürgermeister Martin Behringer (FWG). Die ganze Welt kenne inzwischen die Veranstaltung.

Im Bayerischen Wald waren die wilden Motorradfahrer bereits zum 30. Mal zu Gast. Deshalb wurde am Samstag eine Skulptur enthüllt, die an das Jubiläum erinnern soll. Die Anwohner haben sich mit dem ungewöhnlichen Event arrangiert. Der Lärm und der Dreck auf den Zufahrtsstraßen seien kein Problem, sagen sie. Die Landwirte, die das Gelände zur Verfügung stellen, machen mit ihren Imbissständen gute Geschäfte.

Teilnehmer aus ganz Europa: 4000 Biker trafen sich in Loh bei Thurmannsburg.

Stichwort: Elefantentreffen

Seit 1989 ist das Elefantentreffen im Bayerischen Wald beheimatet, wo es in einem Talkessel zwischen Loh, Thurmansbang und Solla stattfindet. Ursprünglich fand das Treffen 1956 an der Solitude-Rennstrecke in Stuttgart statt. Der Begriff Elefantentreffen geht auf das Motorrad Zündapp KS 601 zurück. Das Modell mit Beiwagen aus den 1950er -Jahren war für damalige Verhältnisse sehr leistungsstark und hat deswegen den Spitznamen Elefant bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

2017: „Stimmung und Wetter optimal“: Tausende Biker reisen zum Wintercamp

2016: Tausende Motorradfahrer kommen zum Wintercamp

2015: Dicke Schneeschicht zum Start des Elefantentreffens der Biker

2014: 4000 Biker bei Elefantentreffen

Meistgelesene Artikel

Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Gastwirt Roman Schmoll büßte durch die Explosion eines Böllers seine rechte Hand nach Dreharbeiten zu Rosins Restaurant ein. Jetzt spricht Frank Rosin und weist auf den …
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Großbrand wütet in Fuggerschloss Emersacker bei Augsburg - schwere Schäden
Am Montagmorgen brach ein Großfeuer im Fuggerschloss Emersacker bei Augsburg aus. Der Ort ist geschockt. Die Schäden sind noch nicht absehbar. Die Kripo ermittelt.
Großbrand wütet in Fuggerschloss Emersacker bei Augsburg - schwere Schäden
Lebensgefährliche Bedingungen: Schleuser weichen auf neue Route aus
Vermutlich um Kontrollen zu umgehen, weichen Schleuser auf neue Routen aus. Und das mit gefährlichen Folgen für die Migranten.
Lebensgefährliche Bedingungen: Schleuser weichen auf neue Route aus
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in eigenem Auto
Den Rettungskräften muss sich sich ein grausames Bild geboten haben: In der Nähe von Biburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein 19-Jähriger in seinem Auto …
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in eigenem Auto

Kommentare