46-Jähriger bei Arbeit erschlagen

Eichenbühl/Würzburg - Ein Arbeiter ist am Mittwoch in Eichenbühl vor den Augen seiner Kollegen ums Leben gekommen. Durch eine Obduktion soll die Todesursache geklärt werden. Was passiert ist:

Ein Arbeiter ist am Mittwoch in Eichenbühl (Landkreis Miltenberg) durch herabfallende Steine getötet worden. Der 46-Jährige hatten mit einem Kollegen an einer Sandsteinwand auf einem Privatgrundstück gearbeitet, als diese ins Rutschen kam. Aus einer Höhe von etwa drei Metern stürzten Steine herab und begruben den 46-Jährigen unter sich. Nach Angaben der Polizei Würzburg konnte ein Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg will die genaue Todesursache durch eine Obduktion klären lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare