1 von 1

Feuer in Kitzingen

47-Jähriger bei Wohnungsbrand schwer verletzt

Kitzingen - Bei einem Wohnungsbrand in Kitzingen ist ein 47-jähriger Bewohner schwer verletzt worden.

Der Mann wurde am Sonntagmorgen mit einer Rauchgasvergiftung in eine Spezialklinik geflogen. Nach Polizeiangaben ist das Feuer in der Nacht zum Sonntag in einer Küche im ersten Stock des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Helfer der Feuerwehr fanden den 47-Jährigen im Eingangsbereich der Wohnung und brachten ihn ins Freie, wo er zunächst notversorgt wurde. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Die Polizei berichtete allerdings von einer toten und einer schwer verletzten Katze, die die Feuerwehrleute aus der Wohnung geholt hätten. Das verletzte Tier sei inzwischen zur tierärztlichen Versorgung in ein Tierheim gebracht worden. Die Ursache für das Feuer ist derzeit noch unklar. Der Sachschaden wird auf rund 50 000 Euro geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Erst am Dienstag hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen. Er starb. Einen Tag später kracht es an fast der gleichen Stelle erneut. Wieder sterben Menschen.
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Bierbrauen ist eine Kunst für sich, da kommt mancher auf ganz kuriose Ideen. Ein Oberfranke hat sich für die Version „Erotikbier“ entschlossen - das soll eine besondere …
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten
Am späten Mittwochnachmittag kam es im Gemeindegebiet Chieming zu einem tödlichen Verkehrsunfall.
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten
Bauernhof brennt komplett aus: Jetzt ermittelt die Kripo
Bei einem Großbrand im Landkreis Landshut sind am Montagmorgen große Teile eines Firmengeländes zerstört worden. Offenbar wurden in der Halle Pflanzenschutzmittel …
Bauernhof brennt komplett aus: Jetzt ermittelt die Kripo

Kommentare