300.000 Euro Schaden

48-Jähriger will Unkraut vernichten - und fackelt versehentlich Wohnhaus ab

Weil er auf ungewöhnliche Art und Weise Unkraut entfernen wollte, hat ein 48-Jähriger versehentlich ein Wohnaus in Brand gesteckt. Es brannte fast vollständig aus.

Pfaffenhofen an der Ilm - Ein Wohnhaus in Pfaffenhofen an der Ilm ist am Samstag in Brand geraten und fast vollständig ausgebrannt. Ausgelöst wurde das Feuer von einem 48-jährigen Bewohner des Hauses, der Unkraut mit einem Bunsenbrenner verbrannte, wie die Polizei mitteilte. Das in Flammen stehende Unkraut wurde durch den Wind zu einer Hecke in der Nähe getragen. Von dort griff es auf das Wohnhaus über. Der 48-Jährige versuchte noch, den Brand zu löschen. Dabei zog er sich leichte Brandverletzungen zu. Alle anderen Bewohner konnten das Haus unverletzt verlassen.

Der Schaden am fast vollständig ausgebrannten Wohnhaus beträgt laut Polizei rund 300.000 Euro. Gegen den 48-Jährigen wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Brandstiftung eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare