50-Jähriger nach Absturz am Watzmann schwer verletzt

Ramsau - Ein 50-jähriger Urlauber aus Nordrhein-Westfalen hat einen Sturz beim Abstieg des Watzmanns schwer verletzt überlebt.

Wie das Bayerische Rote Kreuz berichtet, wollte der Mann mit seinem Sohn den Watzmann überschreiten. Beim Abstieg von der Südspitze stürzte er in rund 2400 Metern Höhe und überschlug sich mehrmals. Dabei verletzte sich der 50-Jährige am Sprunggelenk und am Ellbogen. Ein Bergwachtmann, der privat am Berg unterwegs war, leistete Erste Hilfe an der Unfallstelle und setzte einen Notruf ab.

Wegen starkem Nebel konnte der Rettungshubschrauber nur auf die Höhe von 2100 Metern an die Unfallstelle heranfliegen. Dort setzte er einen Arzt und einen Bergretter ab, die schließlich zu Fuß die Unfallstelle erreichten. Erst nachdem der Nebel nach oben verzogen war, konnte der Hubschrauber den Verletzten ins Krankenhaus nach Bad Reichenhall bringen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Seit Mitte September wurde eine 53-jährige Frau aus Altenmarkt (Kreis Traunstein) vermisst. Jetzt wurde ihre Leiche unweit in einem Waldstück entdeckt.
Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) sind am Freitagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden.
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel
Ben, der letzte Zirkusbär Deutschlands, wurde von den Behörden aus dem Zirkus Alberti befreit. Ein Zirkusmitarbeiter wollte diese Aktion verhindern. Das hatte nun ein …
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel

Kommentare